Wie ich Les Mills-Kursleiterin wurde

MFIT Redaktion
Kurse Mitarbeitende

Les Mills Gruppenfitnessprogramme werden durch speziell ausgebildete Trainer geleitet. Elin Schuppli ist eine davon. Im Interview erklärt sie ihren Werdegang und ihre Erfahrungen bei der Ausbildung zur Les Mills Instruktorin.

ELIN SCHUPPLI:
«Du musst als Kursleiterin 200% geben, da die Kunden dich als Vorbild sehen.»

Fitnessinstruktorin und Kursleiterin  (BodyPump™, CX WorX™) im MFIT Schaffhausen.

Elin Schuppli - Les Mills Absolventin

Wie ist dein Weg von der Kundin zur Instruktoren verlaufen?
Seit drei Jahren bin ich MFIT Kundin und habe in dieser Zeit zahlreiche Gruppenkurse besucht und an den Geräten Kraft und Ausdauer trainiert. Eine Teilnehmerin des BodyPump™ Kurses, welche früher selbst einmal unterrichtete, brachte mich auf die Idee, mich als Instruktorin ausbilden zu lassen. Nachdem mich verschiedene Kursleiter ebenfalls motivierten, meldete ich mich schliesslich letzten Herbst für die Grundausbildung an.

Wieso hast du dich für die SAFS Les Mills-Fortbildung entschieden?
Ich war von Beginn an begeistert vom Les Mills-Konzept und kann mich mit dem Les Mills-Motto „One tribe, be brave and change the world“ sehr gut identifizieren.
„One tribe“: Man fühlt sich sofort aufgehoben und integriert in den Les Mills Klassen.
„Be brave“: Früher bereitete es mir Mühe, vor Menschen zu stehen und etwas vorzutragen. Deshalb hatte dieser Teil des Mottos eine besondere Bedeutung für mich. Mit der Ausbildung wagte ich etwas Neues und lernte, aus mir herauszukommen.
„Change the world“: Ich möchte meine Mitmenschen motivieren, fit zu werden und etwas gegen die Fettleibigkeit zu unternehmen.

Wer kann eine SAFS LesMills-Fortbildung machen?
Jeder, der etwas bewegen möchte, körperlich fit ist, mit den Les Mills-Klassen vertraut ist und die Gruppenkurs-Grundausbildung absolviert hat.

Wie läuft die Ausbildung ab?
Wie bereits erwähnt, muss zuerst der Grundkurs absolviert werden. Dieser dauert fünf Tage und besteht aus Trainings und Theorieblöcken. Vor der Präsenzphase ist ein Selbststudium mit bereitgestellten Unterlagen nötig. Während des Kurses wird dieser Inhalt, welcher aus einem sportmotorischen, methodischen und andragogischen Konzept besteht, vertieft. Es werden zudem erste Erfahrungen beim Unterrichten gesammelt.

Mit der erfolgreich abgeschlossenen Prüfung bist du dann berechtigt, an den Les Mills Fortbildungen teilzunehmen. Diese bestehen meist aus einer zweitägigen Präsenzphase, welche sehr intensiv ist – körperlich und geistig. Du bekommst im Voraus einen Track des aktuellen Programms zugeteilt, welchen du für die Präsenzphase vorbereiten musst. Während des Wochenendes lernst du alles über das Les Mills Konzept, präsentierst deinen gelernten Track, erhältst Feedback und wirst auf das Unterrichten vorbereitet. Daneben wird deine Fitness in Form einer Challenge getestet nach dem Motto „Go hard or go home“. Nach diesen zwei Tagen hast du sechs Monate Zeit, um ein Video als Kompetenznachweis einzureichen. In diesem Video unterrichtest du eine Les Mills Klasse und es wird die Choreografie, deine Technik und das Coaching bewertet.

Was hast du in der Ausbildung Neues gelernt?
Während der Ausbildung habe ich sehr viel über den Aufbau der Les Mills-Kurse gelernt. Der Les Mills-Unterricht folgt einem strengen Konzept mit verschiedenen Ebenen und einer klaren Aufteilung. Zuerst muss die Choreografie und die Technik sitzen. Dann kommt das Coaching dazu, welches wiederum verschiedene Ebenen beinhaltet. Erst dann kannst du die Verbindung mit den Teilnehmern aufbauen. Zum Schluss kommt die Performance, bei welcher du deine eigene Persönlichkeit einbringst und die Teilnehmer mit deinem persönlichen Stil begeisterst. Dies war mein grösster „Aha-Moment“ bei der ersten Fortbildung. Zudem habe ich auch sehr viel Neues über den Körper und die Anatomie gelernt.

LesMills-Konzept

Welche Kurse unterrichtest du im MFIT und wie oft?
Ich habe die Fortbildungen CX WorX™ und BodyPump™ absolviert. Nach den Ausbildungen konnte ich oft und mit verschiedenen Instruktorinnen und Instruktoren im Teamteaching unterrichten und so viele Erfahrungen sammeln. Seit Kurzem unterrichte ich pro Woche eine Lektion BodyPump™ und ab Juli zusätzlich CX WorX™. Daneben stehe ich für Stellvertretungen zur Verfügung.

Was hat sich für dich selber im Training verändert?
Als Kursleiterin steht nicht mehr dein eigenes Training im Vordergrund. Deine Aufgabe ist vor allem, die Kursteilnehmenden zu motivieren und mit ihnen zu trainieren. Deshalb musst du als Kursleiterin 200% geben, da die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dich als Vorbild sehen und es stark von dir abhängt, wie das Training wirkt. Das ist zwar anstrengend, macht aber auch viel Spass.

Wem würdest du die Ausbildung empfehlen?
Allen, die etwas Neues und Aufregendes erleben möchten, aus der Komfortzone ausbrechen, ihre Begeisterung am Fitnesstraining weitergeben und andere motivieren wollen.

 

Über Les Mills

Die Les Mills Gruppenfitnessprogramme basieren alle auf einem vorchoreographierten Übungsprogramm, das durch speziell ausgebildete Trainer und aktuelle Musik begleitet wird. In jedem Programm werden andere Schwerpunkte gesetzt, um die Fitness der Teilnehmer zu verbessern. Alle drei Monate erscheint das jeweilige Programm mit neuer Choreographie und neuester Musik. Neue Programme werden durch Sportmediziner und Physiotherapeuten weiterentwickelt und geprüft.

Flyer Informationsanlass „Werde Les Mills Instruktor“

0 Kommentare
anschauen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren

Die besten Fitness-Tipps regelmässig in deinen Posteingang.

Nächster Artikel wird geladen

Keine weiteren Artikel verfügbar

Keine weiteren Artikel verfügbar